Die NEUAUFLAGE !!!!

"Wesentliches auf den Punkt gebracht"
Die homöopathischen Familien und Naturreiche

Wenn Sie bei mir bestellen bekommen dann dazu:

1 x Gratis ein Download der Steckbriefe!

siehe unter Homöopatische Schriften.

Als kleine Einstimmung empfehle ich Ihnen ein Video von mir auf Youtube: "Amati Holle Homöopathischer Spaziergang"

 

 

"Im Sterben

hilfreich sein

und homöopathisch begleiten!"

 

 
Manchmal haben wir die Möglichkeit, Menschen im Sterben beizustehen. Wir lernen den „Sterbeverlauf einschätzen".  Denn ganz gleich, ob das Sterben ein längerer Prozess ist oder nicht, folgen die Menschen dabei einem inneren Muster. Wir lernen diese Übergänge zu lesen und homöopathisch zu begleiten, damit wir einen behutsamen Übergang ermöglichen und Leiden lindern helfen. Dieses Seminar ist für Homöopathen/innen, aber auch für Menschen, die Sterbende begleiten, eine gute Unterstützung.

Anmeldung bei Amati
Beitrag: 100 Euro am 16. November2019 von 9 bis 16 Uhr in Hagen

 

 

 

Demenz

Erkennt uns nicht und verirrt sich in wohlbekannten Straßen...

      

Im „Zeitalter von Demenz“ möchte ich an die Arzneimittel, die den Verlust der Orientierung zugrunde liege erInnern. Die Rubriken: „erkennt Umstehende nicht und verirrt sich in wohlbekannten Straßen“ öffnet die Tür zu den Arzneien. Arzneimittel die den Verlust der Orientierung des wohlbekannten zugrunde liegen. z.B. Acet-ac., Agar, Ail, Bell., Calad., Clac.-sil., cic., Con, cupr., glon., Hyos., Kali-br., lach., Lyc., Meli.,  Merc., Neon., Nux-m., Nux-v., Oena., Op., Phos., Plb., Psor., Sil., Stram., sul-ac., Tab., Thuj., Valer., Verrat., Zinc., Ar-g. Cann-i., Glon., Petr., Plat. u.v.m.

Eine übliche Anamnese ist manchmal nicht möglich. Wie können wir dann ein Mittel finden? Manchmal hilft das Repertorium und die Intuition. Aber wie sichern wir das ab?

am Sa. 30.Nov.  von 9.00 bis 13 Uhr. auch in Heilberscheid

Ute Krempel: 064312172496 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Lanthanide der Goldserie

Der menschliche Lebensbogen aus homöopathischer Sicht

Anhand der Erdmineralien werden wir verstehen, wie der ganze menschliche Lebensbogen sich in seinen verschiedenen Ausdrucksformen zeigt.Wo wir zunächst noch unsicher sind, finden wir dann Mut, wächst Selbstvertrauen, um uns dann mit aller Macht gegen die Veränderungen des Lebens zu wenden, die wir letztlich doch akzeptieren werden. Die Systematik der gesamten mineralischen Tabelle verstehen und sich darin Zurechtfinden hilft uns sehr in der alltäglichen homöopathischen Praxis. Wir werden sowohl die Stadien als auch die Serien miteinander in eine verständliche Verbindung bringen. So entsteht ein klarer Blick auf die Wesensessenz jedes Mittels und deren Verbindungen zueinander.

Insbesondere schauen wir uns die Lanthanide der Goldserie genauer an.

Was haben Barak Obama, Pipi Langstrumpf und der Dalai Lama gemeinsam?

Wir werden die „neuen Lanthaniden“ der Goldserie kennen und die sogenannten „ADSH Symptome“  besser verstehen lernen. Auch differenzieren wir zur z.B. mit der Silberserie oder den Vögeln.

Wir gehen vom Bekannten aus, um zu schauen welche anderen Arzneien mit diesem Thema noch in Verbindung stehen und sich differenzieren lassen.

Münster, So. 23. Febr. 2020 von 10 – 17 Uhr. Beitrag 100 Euro

oder

Erfurt. Sams. 4. April 2020, von 10 – 17 Uhr. Beitrag 100 Euro

Anmeldung: info@amatiholle oder Robert Tilp: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Vögel in der Homöopathie

„Nur zahme Vögel singen von Freiheit, wilde Vögel sind es

 Allen gemeinsam ist der Wunsch nach Bewegungs-Freiheit. Sie teilen ein Bedürfnis nach Orientierung und Spiritualität miteinander. Wir werden unterschiedlichste Vögel in ihrem Wesen erkennen lernen. Wir erkunden Raubvögel wie Adler, Bussard, Falken, Eulen und Krähenvögel, sowie Wasser- und Seevögel wie z. B. Ente, Schwan, Möwe und viele andere mehr. Auch differenzieren wir ähnliche Arzneien.

Leipzig. Sams. 5. April 2020. Beitrag 100 EUR

Info und Anmeldung: Dr. M. Hanner: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Exkursion in die Erkenntnisse der Pflanzenfamilien

Das Reich der Pflanzen scheint eine unendliche Vielzahl von Möglichkeiten zu eröffnen, die sich aber ebenso einfach strukturieren lassen ähnlich der Mineralien. Die neusten Erkenntnisse von Jan Scholten werden wir praxistauglich integrieren. Dabei lernen wir den „Zahlenschlüssel“ zu verstehen und damit zu differenzieren.

Die Empfindungsmethode nach Radjan Sankaran bietet dazu die optimale Verbindung.

Wenn wir die Pflanzen nach menschlichen Lebensinteressen gliedern und sie direkt in der Natur erleben, bekommen wir eine gute systematische Übersicht, z. B.:

  • Interesse an Menschlicher Entwicklung und Autonomie (Lanthanidisch)
  • Gestalten - Darstellen – Forschen (Silberserie)
  • Arbeit, Pflicht und Gemeinwohl (Eisenserie)
  • Familie und Freundschaften (Siliciumserie) und
  • Kinderzeit und Entwicklung (Carbonserie).

Damit können wir die Thematik der Menschen die zu uns kommen einfacher ergründen und einer homöopathischen Arznei zuordnen.

Münster, Sams. 15. Juni 2020 von 10-17 Uhr. Beitrag:100 EUR

 

Homöopathische Baumarzneien

Baumheilweisen:  Von den Licht- und Schattenseiten der Bäume Jeder Baum trägt eine ganz eigene Kraft in sich, die viele von ihnen nur zu gern mit uns zu teilen. Wir werden mit Bäumen in Berührung kommen und verstehen lernen für welche „menschlichen Schatten“ sie uns hilfreich zur Seite stehen. Jeder Baum verkörpert ein eigenes Feld, das wir spüren, selbst wenn es uns nicht bewusst ist. Wir erfahren diese Kraft, schulen unsere Wahrnehmung und Intuition und verbinden dies mit dem Wissen aus homöopathischen Prüfungen. Viele „Exoten“ wie Ignatia, Nux Vomica u. a. sind in der Praxis gut vertraut.

Aber was ist eigentlich mit den einheimischen Baumarten wie Apfel, Berberitze, Birke, Buche, Douglasie, Eibe, Eiche, Esche, Edelkastanie/Esskastanie, Fichte, Flieder, Ginkgobaum, Haselnuss, Holunder, Kastanie, Kiefer, Kirsche, Linde, Rosengewächse, Ulme, Wacholder, Walnuss, Weide, Weißdorn, Zaubernuss und andere mehr? Viele dieser homöopathischen Baumarzneien stehen uns bereits zur Verfügung.

Die neue Pflanzensystematik von Jan Scholten und auch die Erkenntnisse von Radjan Sankaran eröffnen uns weitere Einsichten auf die Naturreiche und Familien.

Bitte wetterfeste Kleidung, da das Seminar größtenteils draußen stattfindet.

Münster, So. 16 Juni 2020 von 10 vis 17 Uhr Beitarg 100 Euro

 

 

Dalli, Dalli" in die Homöopathischen Familien und Reiche

An Hand von „Papercase“ wird deutlich wie die Patienten uns durch aktives Zuhören selbst die Richtung ihrer Arznei weisen. Spontane Beschreibungen von Empfindungen und Assoziationen beschreiben das „Erlebnisfeld der Arznei“.

Es wird eine gute Übersicht der bekannten Familien ermöglicht:

  • mineralische Themen mit ihren Sonderformen wie Edelsteinen und Säuren
  • Pflanzenfamilien und auch Bäume und Pilze
  • tierische Mittel wie Insekten, Spinnen, Schlangen oder Säugetiere durch die Milchmittel und
  • die unterschiedlichen Arten, die wir aus dem Meer fischen.

Dies hilft uns auch bei einer fast unübersichtlichen Vielzahl der Möglichkeiten eine klare innere Struktur zu finden. So gelingen theoretische und lebendige Einblicke in die Systematik und die Hintergründe.
Die Arzneifamilien werden auf anschauliche, mitunter auch unterhaltsame Weise, vorgestellt. Es wird vermittelt, was das Wesentliche dieser Reiche auszeichnet, sodass ein lebendiger Eindruck der „Arzneifelder“ entsteht und wir uns in der alltäglichen Praxis leichter orientieren und tiefgreifende Heilung ermöglichen können.
Die altbewährten homöopathischen Arzneien zeigen uns einen Hinweis auf eine Tür, hinter der manchmal noch andere Möglichkeiten verborgen sind. Wir gehen vom Bekannten aus um zu schauen, welche anderen Arzneien mit diesem Thema noch in Verbindung stehen und sich differenzieren lassen. Der „Familien & Reiche“ werden wir einen Rückhalt geben.

Münster, So. 6. Dez. 2020 von 10 bis 17 Uhr. Beitrag 100 Euro

 

 

Homöopathische Supervision

Hier können Sie Ihre eigenen Fälle vorstellen und wir besprechen sie gemeinsam. Ganz gleich, welche homöopathische Richtung Sie selbst praktizieren, hier finden Sie Klarheit. Selbst wenn Sie keinen eigenen Fall vorstellen, können Sie dabei einen reichen Schatz verschiedener Arzneien erfassen lernen.
Nur Mut, es ist eine lohnende Erfahrung, in der der Respekt vor Ihrer Arbeit selbstverständlich ist.

Einzelsupervisionen kosten  für 60 EUR/Std.

 

Fall Ihnen die möglicherweise auftretenden

Rechtschreibfehler Probleme bereiten, empfehle ich Ihnen das Buch:

Legasthenie als Talentsignal von Ronald D. Davis (2001)